Seite wählen

1378(km)

Wer schießt, verliert.

Ein Serious Game über die innerdeutsche Grenze

Bestes deutsches Computerspiel 2010

(WELT & ComputerBILD Spiele)

                                              

Das Spiel

1378(km) ist eine Computerspiel Modifikation über die innerdeutsche Grenze. Die geplante Veröffentlichung war am 03.10.2010 – dem 20. Tag der deutschen Einheit. Es ist das Vordiplom Projekt des damaligen Medienkunst Studenten Jens M. Stober der HfG Karlsruhe. Das künstlerische Serious Game basiert auf dem Multiplayer Ego Shooter Half-Life 2: Deathmatch und ist eine Adaption von “Frontiers”. Kurz nach der Ankündigung im September 2010 löste 1378(km) einen weltweiten medialen Skandal aus. Seit seiner Veröffentlichung im Dezember 2010 wurde es weit über 750.000 mal heruntergeladen und erreichte damit eine große Menge an Spielern. Zeitgleich fand das Serious Game über die innerdeutsche Grenze auch seinen Weg in Ausstellungen und Museen auf der ganzen Welt wo es gespielt werden kann, wie z.B. im ZKM Karlsruhe (DE),  Nam June Paik Art Center (Süd Korea).

Das Gameplay

In 1378(km) treten Grenzsoldaten gegen Republikflüchtlinge an. Es kann zwar geschossen werden – aber: WER SCHIEßT, VERLIERT! 1378(km) bietet als Serious Game ein untypisches Gameplay für einen First Person Shooter (FPS). Wenn ein Grenzsoldat den Schießbefehl ausführt wird er umgehend in die Zukunft vor einem Mauerschützenprozess teleportiert und ist aus dem Spiel. 1378(km) ist ein “Anti-Ballerspiel” das zum Denken anstößt, das Verhalten eines schießwütigen Ballerspiele-Spielers mit moralischen Konsequenzen konfrontiert und einer jüngeren Zielgruppe Zugang zur jüngeren deutschen Geschichte eröffnen möchte. Leider gingen diese Kernaspekte des Serious Games in dem emotional aufgeladenen Skandal und der dadurch enstandenten Diskussion komplett unter.

Der Skandal

Für die Boulevardpresse und leider auch weite Teile der Gesellschaft inklusive Politik war das Kunstprojekt ein gefundenes Fressen um die Emotionen künstlich hochkochen zu lassen. Angeheizt von einer falschen Berichterstattung der BILD (vom deutschen Presserat missbilligt) die titelte: “Widerwärtig! DDR-Todesstreifen als BALLERSPIEL” erreichte der Skandal Ausmaße die niemand kommen sah. Das Resultat: Anklagen wegen Volksverhetzung, Polizeischutz wegen ernstzunehmenden Morddrohungen und internationales mediales Interesse. Es wurde lautstark kritisiert ohne sich überhaupt mit dem Computerspiel auseinanderzusetzen. Das Breittreten des Klischees eines sogenannten “Ballerspiel” war einfacher als sich ernsthaft mit dem ernsthaften Computerspiel 1378(km) auseinandersetzen, sich zu informieren oder es sogar zu spielen.

Mediale Reichweite von 1378(km)

  • Printmedien (Deutschland)
    • über 800 Artikel und Berichte
  • Onlineberichte (International)
    • über 1.500 Artikel und Berichte
  • TV-Berichte (International)
    • über 400 Fernsehsender weltweit

1378(km) – Pressestimmen

1378(km) – Teaser Trailer (2010)

Veröffentlichung & Diskussion (2010)

1378(km) – Blog

Heute vor 10 Jahren…

Heute vor 10 Jahren…

Genau heute vor zehn Jahren hatte ich geplant mein Medienkunst Vordiplom Projekt 1378(km) - eine Computerspiel Modifikation über die innerdeutsche Grenze zu veröffentlichen. Das künstlerische Serious Game basiert auf dem Multiplayer Ego Shooter Half-Life 2: Deathmatch. Kurz nach der Ankündigung im September 2010 löste 1378(km) einen weltweiten medialen Skandal aus. Angeheizt von einer falschen Berichterstattung der BILD (vom deutschen Presserat missbilligt) die titelte: “Widerwärtig! DDR-Todesstreifen als BALLERSPIEL” erreichte der Skandal Ausmaße die niemand kommen sah. Das Resultat: Anklagen wegen Volksverhetzung, Polizeischutz wegen ernstzunehmenden Morddrohungen und internationales mediales Interesse - für mich ein lebensveränderndes...

mehr lesen

1378(KM) AUF DEM WEG IN DIE GESCHICHTSBÜCHER…

Zuletzt hat das Computerspiel 1378(km) für nicht mehr all zu viel Aufsehen gesorgt. Dennoch ist die Erinnerung an das von der BILD bezeichneten "DDR-Ballerspiels" in vielen deutschen Köpfen geblieben. Vor Allem in der jungen Generation hat das Serious Game seinen Platz gefunden und viele dazu gebracht sich mit der innerdeutschen Geschichte weiter auseinanderzusetzen. Das Spiel war als Denkanstoß gedacht und ging als solcher in die Geschichte ein. Der Plan war allerdings die Diskussion durch die eigentliche Spielhandlung anzustoßen und nicht über den darum entstandenen medialen Skandal. Dennoch wurde das Ziel des Autors Jens M. Stober mehr als nur erreicht und das deutsche Serious Game 1378(km) fand seinen Platz nicht nur auf dem Computer...

mehr lesen

COMPUTERBILD SPIELE UND WELT ERNENNEN “1378(KM)” ZU EINEM DER BESTEN DEUTSCHEN COMPUTERSPIELE DER LETZTEN 25 JAHRE!

"Computerbild Spiele" und "Welt" küren das Serious Game "1378(km)" zu einem der besten deutschen Computerspiele der letzten 25 Jahre. Neben Computerspielen wie beispielsweise "Crysis", "Far Cry", "Die Siedler", "Anno 1602", "Battle Isle" und vielen Weiteren der 25 aufgezählten Games ist "1378(km)" das beste deutsche Computerpiel des Jahres 2010! zum Artikel von Computerbild Spiele zum Artikel von Welt

mehr lesen

1378(km) im Museum/Ausstellungen

(Auswahl)

  • Zentrum für Kunst und Medien (ZKM): Welt der Spiele, Karlsruhe, Deutschland
  • MNK Karlsruhe: Global Contemporary, Karlsruhe, Deutschland
  • Nam June Paik Art Center: New Gameplay, Souel, Süd Korea
  • DOX Prag: Lucifer Effect, Prag, Tschechien
  • Computerspiele Museum, Berlin, Deutschland
  • Bundeskunsthalle: Studenten stellen aus, Bonn, Deutschland
  • Spielsalon Kassel – Festival der Autorenspiele, Kassel, Deutschland
  • LEARNTEC: Level Up, Karlsruhe, Deutschland
  • Centro Cultural de Sao Paulo, Brasilien
  • Ateneo de Manila University, Quezeon City Manila, Philippinen
  • Pobeba Nowosibirsk, Russland
  • San Francisco, USA (Goethe Institut)
  • Washington, USA (Goethe Institut)
  • MIT GameLab, USA
  • Harvard University: Deutsch-Amerikanische Konferenz
  • Boston Cyberarts Gallery, Boston, USA
  • Kult Galery, Singapur
  • Lostgens‘ Art Space, Kuala Lumpur, Malaysia
  • Commde-Design Center, Bangkok, Thailand
  • Athener Konservatorium, Athen, Griechenland
  • Goethe Villa, Yangon, Myanmar
  • FINKI-Fakultät für Informationswissenschaften und Computer-Ingeneurwesen, Skopje, Nord-Mazedonien
  • Abtei Neumünster, Luxemburg
  • Physics Room Jamie Hanton, Wellington/ Christchurch, Neuseeland
  • Conde Duque Madrid, Spanien (Goethe Institut)
  • Nancy, Frankreich (Goethe Institut)
  • Boston & Cambridge, USA (Goethe Institut)
  • Shanghai, China (Goethe Institut)
  • Peking, China (Goethe Institut)
  • Lagos, Nigeria (Goethe Institut)
  • Nikosia, Zypern (Goethe Institut)
  • Istanbul, Türkei (Goethe Institut)
  • Cermodern Ankara, Türkei (Goethe Institut)
  • Belgrad, Serbien (Goethe Institut)
  • Zagreb, Rijeka, Kroatien (Goethe Institut)
  • L’Iselp, Brüssel, Belgien (Goethe Institut)
  • Banja Luka über Goethe-Institut Sarajewo, Bosnien/Herzegowina
  • Toronto, Kanada (Goethe Institut)
  • Region SAS (Colombo, Chennai, Mumbai, Neu-Delhi), Indien (Goethe Institute)
  • Ramallah, Westjordanland (Goethe Institut)
  • Manila, Philippinen (Goethe Institut)
  • Hanoi, Vietnam (Goethe Institut)
  • Jakarta, Indonesien (Goethe Institut)
  • Mexiko-Stadt, Mexiko (Goethe Institut)

1378(km) – Download & Installation

Download

Das Spiel kann unter hier heruntergeladen werden.

Voraussetzungen

Steam-Account mit dem Tool “Source SDK Base 2006”. Das Spiel “Half-Life2:Deathmatch” wird nicht mehr benötigt. 1378(km) ist eine kostenlose Modifkiation der Source Engine für den PC.

Installation

1. Nach dem Herunterladen der Datei muss diese in folgendes Verzeichnis entpackt werden: C:\programme\steam\steamapps\SourceMods\

2. Am Ende sollte der Pfad unter dem die Dateien entpackt wurden, so aussehen: C:\programme\steam\steamapps\SourceMods\1378

3. Steam muss nach dem Kopieren neugestartet werden, danach erscheint 1378km unter “Bibliothek” in Steam.

Game Designer Jens M. Stober

Das künstlerische Serious Game 1378(km) ist die Vordiplom Arbeit des Medienkunst Studenten und Game Designer Jens M. Stober aus dem Jahr 2010. Jens hat Medienkunst (Diplom) mit Schwerpunkt auf Computerspiele-Kunst & Game Design an der staatlichen Hochschule für Gestaltung (HfG) Karlsruhe und am assoziierten Zentrum für Kunst und Medien (ZKM) studiert. Nach seinem Studium promovierte er über Hacking als spielerische Game Design Strategie für experimentelle und künstlerische Brain-Computer-Interfacing Spiele am Games & Experimental Entertainment Laboratory (GEElab) des Centre for Game Design Research am Royal Melbourne Institute of Technology (RMIT University). Mehr Informationen zu Dr. Jens M. Stober aka ELORX gibt es hier.