1378(km) - Das Spiel
1378(km) ermöglicht als Computerspiel eine immersive und interaktive Zeitreise in das Jahr 1976 an Abschnitte der innerdeutschen Grenze. Es gibt zwei Parteien die sich im Spiel gegenüber stehen. Zum einen die Grenzsoldaten und zum anderen die Republikflüchtlinge. Ziel der Flüchtlinge ist es den Todesstreifen zu überwinden um in die BRD zu fliehen. Ziel der Grenzsoldaten ist es Flüchtlinge daran zu hindern, die Grenze zu überqueren.

Durch die persönliche Identifikation in der Ego-Perspektive als Republikflüchtling oder Grenzsoldat und das intensive Kennenlernen der Grenzorte wird das Interesse zur Auseinandersetzung mit dem Thema hervorgerufen. Es spricht hauptsächlich eine junge Generation, die mit dem Medium Computerspiel als Leitmedium aufgewachsen ist, an. Im Computerspiel hat der Spieler – anders als beispielweise in einem Dokumentarfilm – selbst die Kontrolle über sein Verhalten und seine Reaktionen auf in Echtzeit stattfindende und sich verändernde Situationen.

Das Spiel 1378(km) zwingt in der Rolle des Grenzsoldaten nicht, Flüchtlinge zu erschießen. Es lässt Wahlmöglichkeiten. So hat der Grenzsoldat auch die Möglichkeit Flüchtlinge ohne Anwendung von Gewalt zu verhaften oder gar selbst zum Flüchtling zu werden. Gewinnen kann man bei 1378(km) nur, wenn man nicht schießt. Wer schießt, verliert Punkte und landet in einem Mauerschützenprozess im Jahr 2000. Dadurch wird der Spieler aus dem aktiven Spielgeschehen gelöst und kann erst später wieder am Spiel teilnehmen. Die Regeln des Spiels sind von der innerdeutschen Grenzsituation inspiriert. Grenzanlagen, Todesstreifen und Schießbefehl machen die Brutalität des Spiels aus.

Es fällt unter die Rubrik der Serious Games, wie auch das von Jens M. Stober mitentwickelte Frontiers. 1378(km) ist ein Half Life2 Mod und eine Adaption von Frontiers der Künstlergruppe goldextra.

Medienressonanz

seit September 2010

Print (Deutschland):

mehr als 800 Erwähnungen in Printmedien

Online (International):

mehr als 1.500 Artikel im Netz

TV-Berichte (Internationel):

mehr als 400 Fernsehsender

Ausstellungen

2012

  • Games for Change: Australia & New Zealand
  • AMAZE Indie Connect 2012
  • Learntec Karlsruhe - Games@Learntec
  • 2011

  • DOX Prag: The Lucifer Effect
  • MNK Karlsruhe: The Global Contemporary
  • Kunsthalle Bonn: Kunststudenten stellen aus
  • Festival der Autorenspiele in Kassel
  • Computerspielemuseum Berlin